• ver.di MedienGalerie

    Dudenstraße 10 - 10965 Berlin

    MedienGalerie
    © Christian von Polentz/transitfoto

Der direkte Weg zu uns

ver.di MedienGalerie
Dudenstraße 10, 10965 Berlin
 
U-Bhf Platz der Luftbrücke, Bus 104
Tel.: 030 - 8866 5402

während der Galerieöffnung
Tel. 030-77008001

buero@mediengalerie.org
galerierat@mediengalerie.org

Öffnungszeiten
Dienstag 15 bis 18 Uhr
Donnerstag von 15 bis 18 Uhr
Eintritt frei

ERÖFFNUNG 25. APRIL UM 18 UHR

18.00 Uhr // Eröffnung und Einführung in die Ausstellung

Die Ausstellung stellt die Nelkenrevolution von 1974 in Portugal in einfacher Sprache dar. In 12 Themenbereichen werden die Vorgeschichte und der Ablauf beleuchtet. Eine Broschüre zur Ausstellung ist in deutsch und englisch erhältlich.

18.30 Uhr // Portugal – Die unmögliche Revolution?

Gespräch mit Anke Fusek und Felix Kurz, die kürzlich das gleichnamige Buch des Zeitzeugen Phil Mailer für die Edition Nautilus übersetzten, und Andreas Hüttner vom Ausstellungskollektiv. 1974 stürzte ein Militärputsch nach 48 Jahren das faschistische Regime in Portugal. Aus dem Verlangen nach bürgerlich-demokratischen Rechten wurde rasend schnell der Schrei nach radikaler Veränderung der sozialen Verhältnisse. War eine Revolution, gar ein Portugiesischer Sozialismus möglich? Dieser Frage wollen wir nachgehen – gerne auch mit den Anwesenden.

Moderation: Karin Baumert

Musikalisches Rahmenprogramm

Die Gruppe Serenata Portuguesa (Pedro Matos, Gesang; Charlson Ximenes, Gitarre; Hartmut Preyer, Guitarra Portuguesa) begleitet die Ausstellungseröffnung musikalisch.

Recht auf Arbeit - Recht auf Kultur

Die MedienGalerie ist eine Einrichtung von ver.di Berlin-Brandenburg, Bereich Medien, Kunst und Industrie.

Mitglieder der IG Medien forderten Anfang der neunziger Jahre "eine Begegnungs- und Gesprächsstätte, die kulturelle, mediale, soziale und politische Themen verbindet". Angesichts völlig neuer Technologien, Produktions- und Arbeitsstrukturen müssten auch "neue Formen der Wirksamkeit und der Interessenvertretung" entwickelt werden. Es sollte Raum geschaffen werden, für ein Bündnis zwischen der Kultur und den arbeitenden Menschen; ein Raum, wo Künstler und Publizisten zusammen mit den Schwachen in der Gesellschaft zu politischem und sozialen Engagement provozieren.

Am 2. Mai 1995 eröffnete die IG Medien, anläßlich der Mahnwoche zum 50. Jahrestag der Befreiung vom Hitlerfaschismus, die MedienGalerie. Der Buchdruckerverband hatte in dem selben Raum, dem ehemaligen Buchgewerbesaal, in den Jahren vor 1933 "der gesamten deutschen Kollegenschaft" wechselnde Ausstellungen präsentiert, die "zur Anschauung, Belehrung und Fortbildung" dienen sollten.

Tradition in der Moderne. Der ver.di Bereich Medien, Kunst und Industrie lädt ein, in der MedienGalerie neue Formen der Wirksamkeit und des gewerkschaftlich-kulturellen Dialogs zu praktizieren.

Gewerkschaft hat viele Gesichter - Du gibst ihr Profil. Gemeinsam erreichen wir mehr.

Wir laden ein

zu den Veranstaltungen und Ausstellungseröffnungen.

Wer in den E-Mail-Verteiler aufgenommen werden möchte, schickt bitte eine E-Mail mit dem Betreff:

Aufnahme E-Mailverteiler Mediengalerie

an buero@mediengalerie.org
oder an galerierat@mediengalerie.org

Wir auf Facebook

ver.di Kampagnen